Chronik 1996 bis 2000

02.03.1996: Hallenbad Saarburg
Unbekannter Teilnehmer: In Mettlach stieg ein Junge in den Zug ein, der sich wie selbstverständlich unserer Gruppe anschloss. Auch den Erklärungen vor dem Hallenbad hörte er zu, als gehöre er zur Gruppe. Wir wurden neugierig und stellten fest: Er hatte von einem befreundeten Floh von der Fahrt erfahren, wollte auch mit uns wieder zurück fahren (was er auch tat) und interessierte sich für eine Mitgliedschaft bei den Flinken Flöhen. Wenig später (am 12. März) kam die Anmeldung.

Kegeln 199609.06.1996: Frankfurter Zoo
Die Europameisterschaft der Fußballer sorgte für eine sehr geringe Teilnehmerzahl. Immerhin spielte heute die deutsche Mannschaft zum ersten Mal. Aber Fußball im Radio (auf der Rückfahrt vom Zoo) hat einen besonderen Reiz. Wer gut zuhörte, wusste beim Aussteigen, dass Deutschland 2:0 führte. Christoph schaffte das nicht: Er dachte beim Aussteigen, es stünde 1:1. Knapp daneben – aber immerhin hatte auch er zwei Tore mitbekommen.

23.06.1996: Sommerrodelbahn Braunshausen / Bostalsee
Die Fußball-EM prägte auch diese Veranstaltung. Im Viertelfinale standen sich Deutschland und Kroatien gegenüber. Die eine Hälfte der Gruppe verfolgte das Spiel im Zelt am Bostalsee. Die andere Hälfte war im Wellenbad Bosaarium, bekam aber die wichtigsten Infos vom Bademeister. Der kundenfreundliche Mann gab alle Tore bekannt, dazu Halbzeit- und Endergebnisse. Badespaß und Fußballinfos – was wollten wir denn eigentlich noch mehr? Na, einen deutschen Sieg natürlich. Und den bekamen wir auch.

06.07.1996: 3. Floh-Olympiade
Fußball-EM vorbei, Deutschland Europameister – keine Behinderungen mehr für die Floh-Veranstaltungen. So kamen dann auch 75 Kinder, dazu unsere 23 Helfer und Helferinnen – und wir kamen erstmals fast an die magische Zahl von 100 Personen heran. In der dritten Auflage der Floh-Olympiade wurde damit die Kinderzahl seit der ersten Veranstaltung mehr als verdoppelt. Nächstes Ziel: 100 Personen incl. Helfer.

21. – 31.07.1996: Ferienfreizeit Freudenstadt
36 Kinder und Jugendliche (somit unsere größte Ferienfreizeitgruppe), die zehn Tage gemeinsam verbringen, ohne ernsthafte Schwierigkeiten untereinander zu haben: Das war auch für das sechsköpfige Betreuerteam mehr als ungewöhnlich. Diese besonders positiv verlaufene Freizeit lässt und mutig werden: Die nächste Ferienfreizeit wird um zwei Tage verlängert und dauert dann erstmals 12 Tage.

Völklinger Hütte 199720.04.1997: Besichtigung der Völklinger Hütte
Es ist manchmal verblüffend, wie interessiert Kinder zuhören können, wenn der Fremdenführer nur die richtigen Worte findet. Keine Ermahnung war nötig – und das bei 2,5 Stunden Führung! Der einzige, der für unangebrachte Abwechslung sorgte, war der kleine Enkel des Fremdenführers. Er turnte überall herum und imitierte seinen Großvater so manches Mal. Das schmälerte dessen Leistung aber keineswegs, denn die Aufmerksamkeit blieb in der Regel bei seinen Erläuterungen.

28.06.1997: 4. Floh-Olympiade
72 Kinder nahmen an der vierten öffentlichen Floh-Olympiade teil, die von 17 Spielleitern und sonstigen Helfern bestens über die Bühne gebracht wurde. Mit Riesenerfolg erstmals eingesetzt: Das Riesenschwungtuch und der Erdball, unser neues Großgruppenspielzeug. Mit diesen beiden Materialien unternahmen wir eine Reise zum Mars. Die Teilnehmer der Reise wurden immer zahlreicher, das parallel angebotene Fußballspiel hatte immer weniger Spieler. Aber das war natürlich kein Problem, man muss nur flexibel genug sein, um diese Wechsel zu meistern.

18. – 30.08.1997: Ferienfreizeit Eschwege / Hessen
Unsere erste zwölftägige Ferienfreizeit (bislang waren es nur zehn Tage) war ein Erfolg, weswegen wir diese Dauer beibehalten werden. Allerdings hatten wir auch einen Schönheitsfehler: Erstmals wurde ein Kind wegen zu starkem Heimweh vorzeitig abgeholt. Später erfuhren wir von der Mutter, dass ihm auch der Abschied von uns schwergefallen sein muss. Die Freizeit hatte ihm sehr gut gefallen, aber das Heimweh war eben noch stärker.

Floh-Olympiade 199723.11.1997: Kegelnachmittag
Heimliches Jubiläum: Die 100. Veranstaltung der Flinken Flöhe stand auf dem Programm – fast auf den Tag sieben Jahre nach der Gründung des Vereins. Und an diesem Jubiläumstag zeigten die Kleinen den Großen, was Sache ist. Auf der Bahn, auf der u.a. alle teilnehmenden Grundschüler versammelt waren, kegelten zwei Drittklässler am erfolgreichsten. Auf der Bahn der älteren Teilnehmer lagen hingegen gleich zwei Betreuer an der Spitze, gefolgt vom ältesten Nicht-Betreuer des Tages. Schade, dass sich die Besten der einen Bahn nicht mit denen der anderen Bahn messen konnten. Vielleicht beim nächsten Mal .

05.12.1997: Flöhe gehen online
An diesem Tag wurde die erste Homepage der Flinken Flöhe auf den Server bei SaarGate aufgespielt. Die Adresse war zu diesem Zeitpunkt noch recht umständlich – aber das sollte sich in absehbarer Zeit ändern.

20.12.1997: Eisbahn Remich
Die letzte Veranstaltung des Jahres war auf Eis… und wäre fast von Eis auf Eis gelegt worden. Ursprünglich sagte der Deutsche Wetterdienst für einen Tag vor der Eisbahn-Fahrt Eisregen voraus, durch den die Veranstaltung mit Sicherheit ausgefallen wäre. Aber das Eis auf den Straßen kam zwei Tage früher und taute rechtzeitig. Unserer Rutschpartie auf der dafür vorgesehenen Fläche stand nichts im Weg. Was wünschen wir uns da natürlich für den Jahreswechsel? Einen guten Rutsch!

Stausee 199827.06.1998: 5. Floh-Olympiade
Die Floh-Olympiade als einzige öffentliche Veranstaltung lockt auch zahlreiche Nichtmitglieder an. In diesem Jahr wurden stolze 91 Kinder gezählt, die von 19 Spielleitern an den Spielstationen betreut und am Essensstand verpflegt wurden. Damit wurde ewrstmals die magische Zahl von 100 Personen bei einer Veranstaltung überschritten . Veranstaltungsort war – wie jedes Jahr – der Jugendzeltplatz Saarhölzbach.

03.10.1998: Erste Fotos auf der Homepage
Bei der Vorstellung unseres Programms sind die ersten Fotos eingebunden worden. Die Homepage wird nach und nach weiter damit ausgestattet und damit wesentlich attraktiver.

31.10.1998: Internet-Schnupper-Tour
Die Flinken Flöhe sind im Internet – schön. Aber wie viele von unseren Mitgliedern hatten zuhause schon die Gelegenheit, sich unsere Homepage anzuschauen? Fast niemand. Damals waren Internet-Anschlüsse noch nicht so verbreitet… Also haben wir diese Schnupper-Tour angeboten, um das Internet kennen zu lernen – und damit natürlich auch unsere Seiten. Die Beteiligung war mit 31 Personen um einiges höher, als wir erwartet haben.

13.12.1998: Tag der Spiele
Winterzeit, Spielezeit. Gemütlich drinnen sitzen und ein Brettspiel spielen, das gibt es auch in unserer hektischen Zeit noch. Viele solcher Spiele sind an diesem Tag zum Einsatz gekommen. Auch das Mittagessen an diesem Tag wurde selbst zubereitet (Spaghetti Bolognese). Spiele gut, Essen gut, Veranstaltung in neuer Form (acht statt vier Stunden) gelungen. Und das sollte sich ein paar Jahre später noch einmal deutlich steigern lassen.

Fahrradtour 199924.01.1999: Ausstellung „Prometheus“
Die Ausstellung „Prometheus“ ist die erfolgreichste Ausstellung, die es bis dato im Saarland gab. Kurz vor ihrer Schließung am 31.01.1999 sahen wir uns die Menschen – Bilder – Visionen (so der Untertitel der Ausstellung) an. Es war schon beeindruckend, diese Multimedia-Ausstellung in der Gasgebläsehalle der Alten Völklinger Hütte zu sehen.

16.05.1999: Kupferbergwerk Düppenweiler / Expeditionsmuseum Merzig
Gleich zwei tolle Ausflugsziele ganz in unserer Nähe haben wir diesmal angesteuert. Zuerst ging es zum Kupferbergwerk nach Düppenweiler, wo wir in die Geheimnisse des heimischen Bergbaus eingewiesen wurden. Nach diesem Erlebnis ging es zurück nach Merzig, wo wir das Expeditionsmuseum von Werner Freund besucht haben, der durch das Wolfsfreigehege weltbekannt ist, aber auch viele interessante Expeditionen unternommen hat.

19.06.1999: 6. Floh-Olympiade
An der magischen Marke von 100 teilnehmenden Kindern sind wir so knapp gescheitert wie noch nie: 97 Kinder kamen nach Saarhölzbach und wurden dort von unseren 20 Helfern mit Spielen und mit Verpflegung versorgt. Auf 100 Kinder sollten wir auch in den Folgejahren nicht mehr kommen, denn bei immer mehr Angeboten für immer weniger Kinder pendelte sich die Teilnehmerzahl deutlich weiter unten ein.

10.07.1999: Neue Internetanschrift
Unsere Homepage ist heute auf einen anderen Server umgezogen und jetzt unter der schönen einfachen Adresse zu erreichen, die sicher jeder, der diesen Text liest, auch benutzt hat, um uns besuchen zu kommen.

Freudenstadt 200026.09.1999: Eifelpark Gondorf
Ein kleinerer Freizeitpark, dazu Schauerwetter – ob das gut gehen konnte? Ja, es konnte! Die Flöhe hatten an den Attraktionen des Parks sehr viel Spaß. Schon direkt am Eingang hielten wir uns so lange auf, dass wir erst ziemlich spät den ganzen Park erkundet hatten. Auch die zahlreichen Tiere fanden dabei das Interesse der meisten Kinder – auch wenn sich nicht alle streicheln oder füttern lassen wollten.

19.12.1999: Basteln für Weihnachten
Überraschung am Morgen: eine Menge Schnee war über Nacht gefallen. Das veränderte das Tagesprogramm natürlich: Neben den Bastelaktivitäten wurde auch noch im Schnee gespielt. Die Weihnachtskunstwerke konnten sich trotzdem sehen lassen, auch wenn weniger Zeit blieb, um sie zu erstellen. Der Schnee war eben wichtiger!

27.02.2000: Winterwanderung zur Burg Montclair
Dem Kalender nach zu urteilen war noch Winter an diesem Tag – das Wetter hingegen war schon eher vorfrühlingshaft. So machte die Wanderung dann auch richtig Spaß, wodurch wir recht früh an der Burg ankamen. Dort zeigte sich auch diesmal, dass eine Burg zugleich auch ein idealer Spielplatz ist. Fangen, Verstecken, Räuber und Gendarm: Alle diese Spiele sind in der mittelalterlichen Umgebung besonders reizvoll.

21.05.2000: Wir starten unsere Nachwuchs-Ausbildung
Am heutigen Tag fand das erste Tagesseminar zur Ausbildung unserer Betreuer statt. Die Ausbildung, die in Zukunft je nach Bedarf immer wieder stattfinden wird, richtet sich nach bundeseinheitlichen Richtlinien und führt zum Erwerb der JugendleiterCard.

Holiday Park 200010.06.2000: Pferde-Erlebnis-Tag
Einfach mal hinfahren, ein paar Runden reiten und dann wieder nach Hause fahren? Nein, so geht das bei uns nicht. Neben dem Reiten – wobei die Pferde natürlich geführt wurden – stand auch die Mitarbeit im Stall auf dem Programm, damit sich Tier und Mensch (oder Pferd und Floh) auch kennen lernen konnten. Dabei erfreute sich nicht nur das Striegeln großer Beliebtheit, sondern bei manchen Kindern insbesondere das Ausmisten.

20.08.2000: Sommer-Spaß-Tag
Neun Kinder und sechs Erwachsene übernachteten nach der Floh-Olympiade auf dem Jugendzeltplatz, sieben Kinder kamen am nächsten Tag wieder dazu. Diese sieben verpassten eine abenteuerliche Nacht, in der ein kräftiges Gewitter für eine Evakuierungsaktion (aus unserem bis dahin sehr regenfesten Zelt aus sechs Pavillons in die eigentlich viel zu kleine Blockhütte), einige nasse Sachen und wenig Schlaf für die Betreuer sorgte. Aber wir sind ja flexibel: Drei Betreuer schliefen letztlich unter dem Vordach der Blockhütte, nachdem sich das Gewitter verzogen hatte. Als Bett dienten dazu sehr ungewöhnliche Unterlagen – Hauptsache, nicht auf dem Boden schlafen… Den Spaß am folgenden Tag ließen wir uns dadurch nicht nehmen – nur der Sommer fehlte mal wieder.

16.12.2000: Eisbahn Dillingen
Ein Großvater, der mit für den Transport zur Eisbahn sorgt, ist keine Neuheit mehr. Diesmal aber kam der Großvater eines Flohs auch mit aufs Eis – und dass er über viel Erfahrung auf den Schlittschuhen verfügt, konnte man schnell sehen. Auch unsere Eisneulinge lernten recht schnell, wie sie sich auf den Kufen halten können. Zwar klappte das nicht perfekt, aber solch hohe Ansprüche stellt ja auch niemand. Übung macht auch hier den Meister.